Schlanke Oberschenkel: So kannst du definitiv abnehmen

Oberschenkel abnehmen

Du willst endlich an den Oberschenkeln abnehmen, weil deine Hosen nicht so passen wie sie sollten oder du schämst dich nackt dich anzuschauen?

Ja das Gefühl kenne ich, weil ich selber dicke Oberschenkel habe, aber schon einiges abnehmen konnte.

Es ist einer der größten Rätsel und mit diesem Artikel werde ich dir weiterhelfen.

Deswegen hast du hartnäckiges Fett an den Oberschenkeln

Zuerst sollten wir klären, weshalb wir hartnäckiges Fett an den Oberschenkeln haben, denn es gibt bei den typischen Problemzonen (Oberschenkel, Po und Hüfte) einen Unterschied im Gegensatz zu dem Rest des Körpers.

Es gibt sogenannte Alpha und Betarezeptoren, die ausgeprägter in den Problemzonen vorhanden sind, als am Rest des Körpers. Alpharezeptoren hemmen den Fettabbau und Betarezeptoren fördern ihn.

Außerdem ist auch die Durchblutung in den Bereichen geringer als woanders am Körper. Mit einem Thermometer wirst du einen Unterschied bemerken, wenn du es am Oberschenkel dranhältst und danach z.B. an der Brust.

Ist es überhaupt möglich an den Oberschenkel abzunehmen?

Ob man wirklich an den Oberschenkel abnehmen kann, ist für viele eine berechtigte Frage, denn nur die wenigsten schaffen es und dadurch wird es immer wieder infrage gestellt. Letztendlich muss man wissen, dass man nicht direkt an den Oberschenkel abnehmen kann wie z.B. mit Übungen.

Es wäre sehr geil, wenn das ginge, aber die Erfahrung als auch die Wissenschaft sagen etwas anderes. Der Körper entscheidet selber an welchen Stellen das Fett abgebaut wird und somit bleibt dir nur kontinuierlich abzunehmen.

Die Zauberformel lautet also = Geduld + Ernährung + Sport

Mit Sicherheit nicht, dass was du gerne hören würdest, aber mir geht es darum, dir die Wahrheit zu präsentieren und nicht Honig ums Maul zu schmieren mit Informationen, die dir nichts bringen.

3 Schritte für schlanke Oberschenkel

1. Kaloriendefizit anstreben

Der erste Schritt, den du machen solltest, ist es ein Kaloriendefizit anzustreben. Also weniger Kalorien zu dir zu nehmen, als du verbraucht. Dazu gibt es zahlreiche Kalorienrechner bei Google, die du nutzen kannst.

Trage dort deine Daten ein und berechne dir deinen Kalorienverbrauch pro Tag. Außerdem solltest du deine Kalorien aufschreiben, indem du es auf ein Blatt Papier schreibst oder eine App auf deinem Smartphone benutzt. Ich empfehle die YAZIO App (Android & IOS), aber du kannst gerne auch andere Kalorien-Tracking Apps benutzen.

Täglich trägst du deine Lebensmittel in die App ein oder schreibst sie auf ein Blatt Papier. Am Ende des Tages solltest du 500 Kalorien weniger Kalorien als dein Tagesbedarf haben, also z.B. ist dein Kalorienbedarf pro Tag 2000 Kalorien, dann solltest du max. 1500 Kalorien essen.

Der erste Schritt ist getan, damit du an den Oberschenkeln abnehmen kannst.

2. Proteinreich essen

Als nächsten Schritt solltest du dich Proteinreich ernähren. Protein ist sättigend und schützt deine Muskeln vor dem Abbau. Muskeln sind wichtig, denn sie helfen dir dabei unteranderem straffe Oberschenkel zu haben und werden bei einer Diät vom Körper bevorzugt abgebaut, weil sie mehr Energie verbrauchen als das Fettgewebe.

Es gibt einige Proteinquellen, die du wunderbar nutzen kannst: Fleisch, Fisch, Linsen und Milchprodukte.

Ich würde darauf achten 1,2 g Protein / kg Körpergewicht zu essen. Wenn du z.B. 80 kg wiegst, dann solltest du 1,2 × 80 = 96 g Protein essen. Da ein Gramm Protein 4 Kalorien hat, sind es insgesamt 4 × 96 = 384 Kalorien.

3. Muskeln aufbauen im Fitnessstudio

Der letzte Schritt ist es dich im Fitnessstudio anzumelden und dort zu trainieren, um Muskeln aufzubauen. Bitte nimm dir einen Trainer zu Seite, um einen Trainingsplan, als auch die richtige Ausführung des Gerätes zu bekommen.

Beginne langsam und steigere dich stetig. Wie bereits gesagt, sind Muskeln sehr hilfreich, weil sie deine Haut straffen und dich somit attraktiver aussehen lassen.

So lange dauert das Abnehmen an den Oberschenkeln

Wie lange es dauern wird bis du schlanke Beine hast, das weißt leider nur dein Körper. Du wirst nach und nach Unterschiede merken und es wird dich weiterhin motivieren dran zu bleiben.

Das wichtigste ist, dass du es dauerhaft in dein Leben integrierst.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen
Pin